Obama spricht von Gleichberechtigung, aber nicht von FGM

Kairo – In seiner Rede an die muslimische Welt in Kairo hat Barack Obama zwar das Problem der Gleichberechtigung von Frauen angesprochen, blieb dabei aber sehr vage, kritisiert Jeff Jacoby vom Boston Globe. Obama „vermied es wiederholt, die Probleme des modernen Islam anzusprechen“. So ging er nicht explizit auf „die erschreckende Unterdrückung von Frauen in vielen muslimischen Ländern“ und Themen wie weibliche Genitalverstümmlung explizit anzusprechen.
Caroline Glick von der Jerusalem Post kritisiert, dass Obama „zwar Gleichberechtigung fordert, Praktiken wie weibliche Geschlechtsverstümmlung und sogenannte Ehrenmorde“ aber nicht erwähnt.