Erfolg: FGM-Arzt gefeuert

Dr. Hatem al-Haj bezeichnete FGM als „Ehre“ für Frauen und war gleichzeitig für die medizinische Versorgung kleiner Mädchen zuständig. Nun hat ihn die weltberühmte Mayo-Klinik, an der er seit Jahren als Kinderarzt tätig war, fristlos gekündigt.

Dr. Hatem al-Haj, Kinderarzt und Mitglied der American Academy of Pediatrics, wurde von der Mayo Klinik im US-amerikanischen Alberta Lea – eine der renommiertesten Kliniken in den USA – entlassen. Dies berichtete Atlas Shrugs auf seiner Website am Mittwoch. Al-Haj hatte in einem Artikel mit dem Titel „Beschneidung von Mädchen: Gesetz und Medizin“ FGM als „Ehre“ für Frauen bezeichnet und dies wiederholt mit den Worten sunnitisch-islamischer Gelehrter verteidigt, die seiner Meinung nach die Legitimität von FGM bezeugen. Dabei ignorierte er völlig die schädlichen Auswirkungen der illegalen und barbarischen Praxis auf die Gesundheit von Frauen und Mädchen.

„Dr. al-Haj arbeitet nicht länger für die Betreuung von Patienten in der Mayo Gesundheitsklinik in Alberta Lea. Weibliche Genitalverstümmelung an Kindern ist ein schweres Verbrechen und Kindesmissbrauch. Die Mayo Klinik lehnt diese Praxis strikt ab und führte diese niemals an einer ihrer Einrichtungen durch“, kommentiert die Mayo Klinik den Rauswurf.

 
Waris Dirie sagt: „Das ist die richtige Entscheidung. Nur ein kompromissloses und konsequentes Vorgehen gegen dieses Verbrechen führt zum Erfolg. Geredet wurde darüber schon genug.“