Ein Brief von Waris

Liebe Freunde,

es war wieder mal ein ereignisreicher Sommer, von dem ich Euch erzählen möchte:

Die britische Sunday Times meldete sich wegen eines Interviews, da ein Reporter – erschüttert von meinem Buch „Schmerzenskinder“ –  eine Undercover-Recherche startete, bei dem er enthüllte, dass Ärzte in Großbritannien FGM anbieten und bis zu 100.000 Mädchen Opfer weiblicher Genitalverstümmelung sind. Ich war geschockt über diese Enthüllung, doch endlich wurde dieses wichtige Thema in den Medien diskutiert. http://www.desertflowerfoundation.org/de/2012/04/22/100-000-madchen-in-grosbritannien-genital-verstummelt/

 

 

Zu einem Gastvortrag vor 400 Ärzten beim 3.Internationalen Koloproktologiekongress wurde ich nach Berlin eingeladen, um über die fatalen Folgen von FGM, wie rectovaginale Fisteln, zu sprechen. Dabei handelt es sich um Löcher zwischen Rektum und der Vagina, die zu unkontrolliertem Harnlassen und sogar Stuhlabgang über die Scheide führen. Die betroffenen Frauen werden aus ihrem gewohnten sozialen Umfeld verstoßen, weil sie nässen und übel riechen. Diese Ärzte können mir dabei helfen, diesen Frauen ein normales Leben zurückzugeben. http://www.desertflowerfoundation.org/de/2012/06/25/waris-dirie-spricht-vor-400-arzten-in-berlin/

 

 

Kurz darauf war meine Desert Flower Foundation auf dem ersten FGM-Konferenz in Großbritannien, die von Jugendlichen und FGM-Opfern organisiert wurde, vertreten. Unter dem Titel „Integrate Bristol FGM Conference“ forderten diese jungen und starken Frauen striktere Maßnahmen von Politikern, um FGM in Großbritannien ein Ende zu setzen. Für Empörung sorgte vor allem, dass weibliche Genitalverstümmelung nicht so ernst genommen wird, wie andere Menschenrechtsverletzungen. http://www.desertflowerfoundation.org/de/2012/07/17/fgm-konferenz-in-bristol-geredet-wurde-genug-jetzt-ist-es-an-der-zeit-zu-handeln/

 

 

Nach der großen Undercover-Recherche der Sunday Times, drehte die BBC eine TV-Doku zum Thema, und lud mich zur „BBC News Night“ als Livegast ein. Leider zeigte sich auch hier wieder, wie wenig sich europäische Politiker für diese schlimme Menschenrechtsverletzung interessieren. Offensichltich geht niemanden das Schicksal kleiner, schwarzer Mädchen in Europa an. Man kann sie verstümmeln, missbrauchen und niemand will darüber Bescheid wissen, obwohl mittlerweile hundertausende Mädchen betroffen sind. http://www.desertflowerfoundation.org/de/2012/07/26/waris-dirie-live-in-der-bbc-newsnight-show/

 

 

Die Reaktion auf diese Sendung war groß und Suzanne Malveaux, die CNN-Korrespondentin aus dem Weißen Haus, lud mich zu einem Live-Interview ein, um mit ihr über Maßnahmen gegen FGM zu diskutieren. http://www.desertflowerfoundation.org/de/2012/08/18/waris-dirie-interview-mit-cnn-original-version/

Im Interview erzählte ich von Safa, dem kleinen somalischen Mädchen, das mich im Film „Wüstenblume“ spielt und das ich vor ihrer Genitalverstümmelung retten konnte. Viele unterstützen nun Safa, die aus dem Slums Djiboutis kommt, und garantieren so nicht nur ihre körperliche Unversehrheit, sondern auch ihre Schulbildung. http://www.desertflowerfoundation.org/de/2012/08/24/bitte-unterstutzt-safa-die-kleine-wustenblume/

 

 

Als nächstes wurde ich mit meinen Kindern nach Österreich eingeladen. Die bekannte österreichische Schauspielerin Elfriede Ott sammelte im Rahmen der Maria Enzersdorfer Festspiele 10.000 Euro für mein neues Schulprojekt in Afrika und ich durfte mit ihr und ihrem Ensemble auf der Bühne stehen. http://www.desertflowerfoundation.org/de/2012/08/14/elfriede-ott-sammelt-spenden-fur-die-desert-flower-foundation/

 

 

Ein weiterer Höhepunkt dieses Sommers war die erstmalige Ausstrahlung von „Wüstenblume“ im deutschen Fernsehsender ARD. Mit 5,3 Millionen ZuseherInnen war dies der meistgesehende Spielfilm im deutschen Fernsehen in diesem Sommer. Die Reaktionen danach waren für mich unbeschreiblich. Noch nie habe ich so viele Emails in so kurzer Zeit bekommen und so viel Unterstützung erhalten. http://www.desertflowerfoundation.org/de/2012/08/30/wow-53-millionen-zuseher-sehen-wustenblume-auf-der-ard/

 

 

Danke!

 

I love you all,

Waris Dirie